Titulierte Zinsen verjähren früher

Titulierte Zinsen verjähren früher

7. September 2018
|
0 Comments
|

derateru / pixelio.de

Verjährung von zukünftigen titulierten Leistungen (Zinsen)

In der Praxis wird immer wieder übersehen, dass es sich bei titulierten Zinsen (z. B. 5 % über Basiszinssatz ab xx.xx.xxxx auf die titulierte Hauptforderung im Urteil oder Vollstreckungsbescheid) um zukünftige Leistungen handelt. Diese unterliegen der regelmäßigen Verjährungsfrist  von 3 Jahren  nach § 197 Abs. 2 BGB.

Anders gestaltet sich die Verjährung betragsmäßig ausgewiesener vergangener Zinsen (vor Rechtskraft). Diese verjähren nach § 197 Abs. 1 Nr. 3 BGB nach 30 Jahren. Hier muss in einem Vollstreckungsbescheid oder Urteil z. B. stehen, Zinsen vom 01.01.2003 bis 29.05.2005 – Betrag 201,56 €.

Deshalb sollten zur Hemmung der Zinsverjährung nach § 212 BGB geeignete Maßnahmen eingeleitet werden. Diese können entweder die Einleitung eines Zwangsvollstreckungsverfahrens gegen den Schuldner sein, z. B. den Gerichtsvollzieher mit der Abnahme der Vermögensauskunft beauftragen, oder eine Pfändungsmaßnahme, wie z. B. eine Lohn- oder Kontopfändung veranlassen, oder alternativ und auch kostengünstiger, ist ein Anerkenntnis oder eine verjährungsverlängernde Vereinbarung nach § 212 Abs. 1 BGB mit dem Schuldner, wie z. B. eine Ratenzahlungsvereinbarung zu treffen.

Kommt all dies nicht in Betracht, hilft nur eine Feststellungsklage, sprich die Kostenfestsetzung der Zinsen durch das Gericht.

Wir nehmen uns Ihrer bereits titulierten Forderung an und kümmern uns u. a. um eine fristgerechte Hemmung der Verjährung. Bei Übernahme von nicht durch IGP Inkasso titulierten Forderungen erhalten Sie 50 % der Gesamtforderung (vgl. 3. unserer AGB). Bereits abgeschriebene Forderungen können so noch Ertrag erzielen.

Was noch vor Jahren aussichtslos und uneinbringlich war, hat sich oft durch Veränderungen im Leben des Schuldners zum Guten gewendet. Sei es eine neue Partnerschaft, eine neue Arbeitsstelle oder manchmal auch die dazugewonnene Reife oder Lebensauffassung. Niemand kann die Entwicklung der finanziellen Verhältnisse eines Schuldners vorhersehen, deshalb ist es so entscheidend am Ball zu bleiben, um auch im langfristigen Forderungsmanagement erfolgreich zu sein.

IGP Inkasso unterstützt auch Sie bei der Realisierung Ihrer offenen Posten:

So versuchen wir Ihr Geld einzutreiben:

  • – der Schuldner wird von uns schriftlich und telefonisch angemahnt
  • – angemessene Ratenangebote werden dem Schuldner unterbreitet
  • – geschultes Fachpersonal versucht im persönlichen Gespräch Lösungen zu finden
  • – sollte das außergerichtliche Inkasso ohne Erfolg geblieben sein, unterstützen wir Sie natürlich auch im gerichtlichen Inkasso.

Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns unter der kostenlosen Informationshotline 0800 – 8008448 an oder informieren Sie sich auf unserer Homepage.