Inkassounternehmen fördert Schuldenprävention

Inkassounternehmen fördert Schuldenprävention

21. Juli 2014
|
0 Comments
|

Soziale Verantwortung geht uns alle an: Inkasso Gumbert fördert soziale Projekte

 

Wenn Unternehmer wie Dieter Gumbert regelmäßig mit Spenden soziale Projekte und Einrichtungen fördern, übernehmen sie damit freiwillig gesellschaftliche Verantwortung. Für Dieter Gumbert von Inkasso Gumbert Passau ein persönliches Anliegen und „eine Investition in Mensch und Umwelt“.

Unter dem Begriff „Corporate social Responsibility“ betreiben mehr und mehr Unternehmen soziales Engagement und damit eine Form moderner sozialer Marktwirtschaft. Das Inkassounternehmen Gumbert Passau sieht darin schon seit vielen Jahren eine Verpflichtung, mit gezielten Spendenaktionen und Sponsoringmaßnahmen, die Lösung sozialer Probleme im lokalen Umfeld zu unterstützen.

Schwerpunkt Kinder und Familien

Inkasso Gumbert spendet Kinderschutzbund PassauInkassounternehmen spendet Passauer Tafel
Regelmäßig erhält der Passauer Kinderschutzbund e. V. Geldspenden für in Not geratene Familien vom Inkassobüro Gumbert.  Ebenso gingen Spenden an den Kindergarten Kellberg oder die Passauer Kinderklinik. Besonders am Herzen liegt Dieter Gumbert und seiner Frau die Passauer Tafel. Tradition hat schon die große Kaffeespende, wenn Dieter Gumbert eine große Kiste voller Kaffeepackungen bei der Tafel anliefert.


Inkassounternehmen spendet für Kinderklinik
Für 2014/15 steht nun ein weiteres großes Projekt auf der Liste des Inkassounternehmens.

Schuldenprävention

Verantwortlicher Umgang mit Geld will gelernt sein. Und das schon im Kindesalter. Denn oft übernehmen Kinder falsche Verhaltensweisen von ihren Eltern und geraten bereits als Jugendliche in die Schuldenfalle – das Ergebnis:

Inkassounternehmen wie das von Dieter Gumbert stehen immer wieder jungen Menschen gegenüber, die sich durch zu hohe Konsumausgaben verschuldet haben.
Für Inkasso Gumbert Passau gehört der Umgang mit Geld zum täglichen Geschäft. Dabei geht es um kleine wie große Beträge, die sie im Auftrag ihrer Kunden von säumigen Schuldnern mit viel Erfahrung, Know-how und vor allem auch Fingerspitzengefühl eintreiben.

Früherziehung in Sachen Geld

Experten sind sich einig: es muss mehr zur Schuldenprävention getan werden. Dazu wurde nun eine private Initiative, das „Projekt Schulschwein“ ins Leben gerufen, das Schulkindern den intelligenten Umgang mit Geld nahebringen soll. Dieter Gumbert war sofort von der Idee begeistert und unterstützt das Projekt als Schulpate.

Das Konzept: Kinder können in einem transparenten Sparschwein Geld in vier separate Fächer einwerfen. Eingeteilt in „Ausgaben“, “Sparen“, „Investieren“ und „Gute Tat“. So lernen sie, wie sie bewusst mit ihrem Geld umgehen und es verantwortungsvoll verwenden.
Jedes Kind erhält sein „Schulschwein“ und begleitendes Schulungsmaterial wie „Das 1×1 des Geldes“ oder „Alles rund ums Geld“.

Als Schulpate, begleitend mit dem Kinderschutzbund Passau, sponsert Dieter Gumbert das Schulschwein-Projekt für die Hans-Bayerlein-Schule in Passau, einem sonderpädagogischem Förderzentrum. Die Schule wird für das Schuljahr 2014/2015 mit 80 bunten Sparschweinen ausgestattet.

Dazu Dieter Gumbert:

„Für uns ist es ein persönliches Anliegen gerade jungen Menschen den vernünftigen Umgang mit Geld nahezubringen. All zu oft müssen wir in unserem Beruf mit anschauen, wie unsere Gesellschaft bereits Kinder zu „Konsumjunkies“ erzieht. Auf diese Kunden möchten wir gerne verzichten.“

Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen, dem auch Dieter Gumbert angehört, unterstützt das Projekt deutschlandweit.

Vizepräsidentin Marion Kremer:

„Es ist eine hervorragende Initiative, Schulden präventiv zu bekämpfen, und bindet dabei sowohl die Kinder als auch die Lehrer und Eltern aktiv mit ein. Letztlich brauchen wir genau solche Initiativen, damit nicht immer mehr Menschen in Verschuldung geraten und wir es endlich schaffen, die Zahl der überschuldeten Verbraucher in Deutschland wieder zu reduzieren.“