Schuldenfrei nach 30 Jahren

Schuldenfrei nach 30 Jahren

29. April 2015
|
1 Comment
|

Schulden, deren Tilgung 30 Jahre dauert, kennt man von einem Hauskredit. Ein Auto über einen solch langen Zeitraum abzubezahlen, ist jedoch eher ungewöhnlich. Mit Hilfe von IGP Inkasso, Passau ist es einem Autohändler gelungen, seine Forderungen nach über 30 Jahren zurückzuerhalten.

Ein neuer Opel sollte es damals sein, doch das Geld der jungen Familie war knapp. Der Autohändler vereinbarte einen Kauf auf Raten mit dem Kunden. Soweit kein Problem. Doch im Jahr 1985 blieben die Ratenzahlungen aus. 1.361 DM lautete der noch zu zahlende Betrag. Das klingt zunächst nicht nach Unsummen, doch die endgültige Tilgung der Schuld sollte bis 2015 – also 30 Jahre- dauern.

alter Opel

Der Kauf auf Raten – Eine gefährliche Verlockung

Der Kauf auf Raten ist verlockend und oft unumgänglich. Gerade der Kauf eines Autos ist oft nötig, um zur Arbeit zu gelangen oder den Familieneinkauf zu tätigen. Doch es erfordert einige Disziplin die Raten jeden Monat aufzubringen. Unvorhersehbare Ausgaben oder einschneidende Lebensereignisse können dazu führen, dass man den Ratenzahlungen nicht mehr nachkommen kann. Eine teure Reparatur oder plötzliche Arbeitslosigkeit können schnell dazu führen, in eine Schuldenspirale zu geraten.

Schuldnerberatungsstellen raten dazu, sich die eigene finanzielle Situation vor Aufnahme eines Kredits vor Augen zu führen. Es sollte in jedem Fall einen gewissen Spielraum geben, sodass unabsehbare Ausgaben zur Not abgefedert werden können. Die Führung eines Haushaltsplans kann für einen Überblick der eigenen Einnahmen und Kosten sehr hilfreich sein. Ist die Überschuldung zu groß, bieten zum Beispiel die Diakonie oder die Caritas eine kostenlose Schuldnerberatung an. Auf Seiten des Gläubigers besteht die Möglichkeit ein Inkassounternehmen einzuschalten, welches dann individuelle neue Zahlungsziele mit dem Schuldner festlegen kann.

Abbau des Schuldenbergs

Zurück zu unserem Fall: Nachdem der Kunde auf keine Mahnung reagierte, sah sich der Autohändler gezwungen ein Inkassounternehmen einzuschalten. Von 1985 bis 2005 konnte der Lohnsteuerjahresausgleich des Schuldners gepfändet werden, sodass 1.000 DM abbezahlt werden konnten. Zusätzlich wurden immer wieder Sachpfändungen durch einen Gerichtsvollzieher vorgenommen. Doch der Schuldenberg des Schuldners wurde nicht kleiner, denn inzwischen beliefen sich auch die Zinsen auf ca. 1.849 Euro und waren somit fast doppelt so hoch wie die eigentlich ausstehende Summe!

Das Inkassounternehmen konnte neue Konten des Schuldners aufspüren und es wurde vereinbart, dass zusätzlich 50 Euro pro Monat abbezahlt werden müssten. Dieses Jahr, 2015 war es dann endlich soweit und der Schuldner ist schuldenfrei.

Besonders erfreut über diesen Ausgang ist vor allem der Autohändler, der nach 30 Jahren nun endlich die rechtmäßige Bezahlung erhalten hat.