Inkasso für Medizin und Therapeuten

Ärzte, Zahnärzte, Therapeuten und andere Selbstständige in Heilberufen beklagen sich immer häufiger über unbezahlte Patientenrechnungen. Abrechnungen von kostenpflichtigen Zusatzbehandlungen, Leistungsabrechnungen privatversicherter Patienten oder Ausfallgebühren für nicht wahrgenommene Termine führen häufig zu Zahlungsstörungen. Hat der Patient seine Rechnung nicht fristgerecht bezahlt, kostet jeder weitere eigene Versuch den Patienten doch noch zur Zahlung zu bewegen, ob durch Mahnschreiben oder telefonische Kontaktaufnahme, viel Zeit, Geld und Energie und ist am Ende selten erfolgreich. Grundsätzlich verlangt die Beziehung zwischen Therapeut und Patient absolutes Vertrauen und Verschwiegenheit, welche im und vor allem durch das Forderungsmanagement so wenig wie möglich ins Wanken geraten sollte. Ein besonderes Augenmerk legt IGP Inkasso deshalb auf die Einhaltung der ärztlichen Schweigepflicht, welche schon ab der Auftragsübermittlung bzw. -erteilung gewährleistet wird (Diagnosen und GOÄ/GOZ-Ziffern werden von uns nicht benötigt).

Es ist gemäß BGH-Beschluss vom 5.2.2009 (Az. IX ZB 85/08) erlaubt, fällige Forderungen gegen Privatpatienten an z. B. IGP Inkasso zu übergeben. Dabei wird die Forderung nicht abgetreten, sondern IGP Inkasso mit dem Einzug beauftragt.

Wir bieten Ihnen wertvolle Unterstützung durch unsere Erfahrungen bei weit mehr als 300 Berufskollegen, Ihre offenen Forderungen effektiv durchzusetzen und die Verbindung zu Ihren Patienten nicht zu beeinträchtigen.