Inkasso für Online-Handel / E-Commerce

Da Sie sich auf unserer Homepage umsehen, hat es wohl auch Sie erwischt. Ihr Kunde hat die Ware bestellt und Sie haben geliefert – nur auf ihr Geld warten Sie vergeblich. Die Zahlung per Bankeinzug wurde nicht eingelöst oder die Rechnung einfach nicht bezahlt. Was können Sie tun? Die häufig angewandte Ausbuchung des offenen Rechnungsbetrages unter der Rubrik „Lehrgeld“? Eine Möglichkeit, aber die Abgabe an IGP Inkasso zum Forderungseinzug spart Ihnen viel Arbeit und jede Menge Nerven.

Damit Inkasso im Online-Handel richtig funktionieren kann, muss bereits bei Ihnen im Haus die Grundlage dafür geschaffen werden. Ein gutes Forderungsmanagement beginnt sehr früh und kann nur dann von Erfolg gekrönt sein, wenn bereits beim Bestellvorgang  die Daten des Kunden vollständig aufgenommen werden. Name, Vorname und Adresse auf Plausibilität und Vollständigkeit prüfen. Bei Bestellungen durch Einzelfirmen sind Phantasienamen untauglich. Diese Namen sind nirgends erfasst. Bei Einzelfirmen benötigt man immer den Vor- und Zunamen des Firmeninhabers. Bei Unklarheiten sollte gegebenenfalls Rücksprache mit dem Besteller gehalten werden. Weitere hilfreiche Informationen sind u. a. das Geburtsdatum (bei Anschriftenermittlungen und Einholung einer SCHUFA-Auskunft von erheblicher Bedeutung) und die Telekommunikationsdaten (Telefon- und Mobilfunk-Nummer, E-Mail).

Unser Ziel ist stets der zeitnahe Einzug offener Forderungen bzw. unbezahlter Rechnungen. Die Zusammenarbeit mit unserem Haus birgt für Online-Shop-Betreiber dabei gleich drei entscheidende Vorteile:

  • Keine eigene Mahnabteilung nötig – das gesamte Thema kann ausgelagert werden.
  • Die eigenen Ressourcen werden nicht für die Nachverfolgung offener Posten gebunden.
  • Das Forderungsmanagement liegt von Beginn an in professionellen Händen.